GTÜ – die Sachverständigen- und Serviceorganisation

Weiterer Ausbau des Dienstleistungsportfolios · Vernetzung von Partnern und Dienstleistungen

Neben den amtlichen Tätigkeiten im Prüfgeschäft wird sich die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH künftig mit neuen Dienstleistungen und einem einheitlichen Auftritt den Kunden gegenüber verstärkt als Serviceorganisation positionieren.

Grafik zum GTÜ-ComTool · Grafik: GTÜ

Grafik zum GTÜ-ComTool · Grafik: GTÜ

Digitale Plattform zur Schadenabwicklung

Mit einer neuen digitalen Plattform zur Schadenabwicklung, dem ComTool, geht die GTÜ Mitte Oktober an den Start. Das ComTool ermöglicht eine effiziente und zeitsparende Abwicklung von Haftpflicht- und Kaskoschäden in einem digitalen Schadenportal. Alle Beteiligten wie Sachverständiger, Autohaus, Rechtsanwalt, Versicherung und Endkunde sind über eine zentrale Plattform miteinander vernetzt und haben rund um die Uhr Zugang zu allen relevanten Daten. Das neue GTÜ-Tool garantiert eine rechtssichere datenschutzkonforme Kommunikation.

Großkundenbetreuung durch Key-Account-Manager

Für die Erschließung neuer Kundengruppen wie Fuhrparks, Fahrzeugherstellern und Leasinggesellschaften wurde der Vertrieb neu aufgestellt. Key-Account-Manager betreuen nun die Großkunden und erstellen Kurzanalysen zur Ermittlung der aktuellen Performance und zu Optimierungspotenzialen in den Unternehmen. Die GTÜ bietet den Betrieben maßgeschneiderte Leistungen und einen Top-Betreuungsservice. Dabei spielt eine Vernetzung und Steuerung der Kundenfilialen, der Kundenzentrale und der GTÜ-Partner eine zentrale Rolle. Darüber hinaus erhalten Kunden regelmäßigen Experten-Input zu weiteren Potenzialen und innovativen Leistungen.

Fit für die Zukunft mit eigenem GTÜ-Testzentrum

GTÜ-Testzentrum in Stuttgart-Vaihingen · Foto: GTÜ

GTÜ-Testzentrum in Stuttgart-Vaihingen · Foto: GTÜ

Auch in Forschung und Entwicklung engagiert sich die GTÜ mit ihrem neuen Testzentrum in Stuttgart-Vaihingen mit deutlich höherer Schlagzahl. „Wir haben uns vorgenommen, die Themen Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren, Datensicherheit und Datenschutz, Elektromobilität und Prüfvorgaben anzugehen – immer mit dem Ziel vor Augen, daraus neue innovative Dienstleistungen zu entwickeln“, betont Robert Köstler, Geschäftsführer der GTÜ. Zudem werden in dem Testzentrum die mobilen GTÜ-Kalibrierlabore des GTÜ-Prüfmittelservices für den Werkstatteinsatz sowie Fahrzeuge für verdeckte Qualitätschecks in Kfz-Werkstätten und Autohäusern vorbereitet.

Liberalisierung § 21 StVZO eröffnet neue Chancen

Die GTÜ will auf dem Weg zum Full-Service-Dienstleister auch im Kerngeschäft weiter wachsen. Mit Öffnung der Restmonopole wie dem § 21 StVZO verspricht sich die Prüforganisation durch die Erweiterung der Begutachtungsdienstleistungen (Erstellung von Gutachten für Einzelbetriebserlaubnisse) des Technischen Dienstes einen weiteren Schub. „Es ist längst überfällig, die im Volksmund als Vollgutachten bezeichneten Abnahmen für die Technischen Dienste zu öffnen. Dies schafft die Voraussetzung für einen fairen Wettbewerb auf Augenhöhe“, so Robert Köstler. Die GTÜ fordert deshalb eine schnellstmögliche Umsetzung der Liberalisierung in diesem Bereich.

Netzwerk für Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin

Unter dem Motto „Arbeitssicherheit muss nicht kompliziert (und teuer) sein“, hat die GTÜ ein bundesweites Expertennetzwerk für Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin aufgebaut. Zielgruppe sind Kfz-Betriebe aller Größenordnungen. Im Angebot sind aktuell ein Arbeitsschutzhandbuch als Leitfaden zur praktischen und effizienten Umsetzung der Arbeitsschutzanforderungen in Kfz-Betrieben, ein elektronisches Arbeitsschutz-Managementsystem, die Ausbildung von Sicherheitsfachkräften sowie eine internetbasierte Unterweisung der Mitarbeiter. Durch diese Maßnahmen kann der Aufwand für Arbeitssicherheit in den Betrieben deutlich reduziert werden.

Stuttgart/Frankfurt am Main, den 11. September 2018